EIN PALAST UND SEINE REPUBLIK_
AUSSTELLUNGSKONZEPT


Der Abriss des DDR-Symbols Palast der Republik stand kurz bevor. Grund genug, die Geschichte des einstigen Prestigeobjekts zu erzählen. Eine Ausstellung im entkernten Palast sollte die bewegte Vergangenheit des Baus und seines Standorts rekonstruieren und reflektieren. Das Konzept wurde im November 2002 im Rahmen der "ZwischenPalastNutzung" im ehem. Staatsratsgebäude vorgestellt.
Anfang 2005 bewilligte der Hauptstadtkulturfonds 300.000 EUR zur Realisierung der Ausstellung, die unterdessen mit dem Stadtmuseum Berlin unter dem Titel PALAST-PARCOURS – ABRISS DER GESCHICHTE weiterentwickelt worden war. Die Förderzusage wurde dann jedoch unvermittelt zurückgezogen; die historisch-kritische Auseinandersetzung mit dem Gebäude schien plötzlich nicht mehr durchsetzbar.

Konzept: JMNovak, Thomas Beutelschmidt, Joseph Hoppe (DTMB)